Mitarbeiter:

Dr. Irene Brandenburg

Stellvertretende Leiterin

Studium der Historischen Musikwissenschaft und Italianistik an der Paris-Lodron-Universität Salzburg; von 1990 bis 2009 wissenschaftliche Mitarbeiterin der Gluck-Forschungsstelle Salzburg. 1992–1993 Stipendiatin an der Musikabteilung des Deutschen Historischen Instituts in Rom. 1995–1996 wissenschaftliche Mitarbeiterin der Neuen Mozart-Ausgabe. 1996 Promotion an der Universität Salzburg mit einer Dissertation zu Vito Giuseppe Millico (1737–1802). Projektmitarbeiterin in vom FWF geförderten tanzwissenschaftlichen Forschungsprojekten unter der Leitung von Sibylle Dahms (Ballettkompositionen im Kontext der Wiener Klassik,Tanztheoretische Schriften von Gasparo Angiolini). Seit 2008 Lehrtätigkeit an der Abteilung Musik- und Tanzwissenschaft der Universität Salzburg, seit 2009 dort wissenschaftliche Mitarbeiterin und Kuratorin der Derra de Moroda Dance Archives. Tätigkeits- und Forschungsschwerpunkte: Operngesang im 18. Jahrhundert, europäisches Musik- und Tanztheater des 17. bis 19. Jahrhunderts, Musikedition, Archivforschung. Musik- und tanzwissenschaftliche Publikationen; zahlreiche Sänger-Artikel für Fachlexika (u. a. MGG2P, NGroveD2); Herausgeberin des Bandes Christoph Willibald Gluck und seine Zeit (Große Komponisten und ihre Zeit), Laaber: Laaber Verlag 2010; Editionen für die Gluck-Gesamtausgabe: Bd. III/20, Antigono, 2007, Bd. II/2, Don Juan / Les Amours d’Alexandre et de Roxane, 2010 (mit Sibylle Dahms) und Bd. II/5, Ballettmusiken [1760–1785], 2016. Mitherausgeberin mehrerer Bände der Gluck-Studien, zuletzt Gluck der Europäer (2009, mit Tanja Gölz); Mitherausgeberin des Magazins Tanz&Archiv: ForschungsReisen, München: epodium (siehe http://www.epodium.de/shop/tanz-archiv/). Weitere Informationen